Neues aus der NWVV Region Graftschaft Bentheim

Ein Turnier als Schnupperkurs

R_BE Jugend und Schule Bentheim

Volleyball-Region veranstaltet fünften Schulwettbewerb

Im Kreissportzentrum gingen mehr als 100 Mädchen und Jungen an den Start. Das Turnier der Volleyball-Region Bentheim vereinte Anfänger und Könner.

Von Hinnerk Schröer

Grafschafter Nachrichten | Mittwoch, 9 November 2016

NORDHORN. Im Nordhorner Kreissportzentrum flogen in der vergangenen Woche die Volleybälle übers Netz. Zum fünften Mal richtete der Vorstand der Volleyball- Region Bentheim ein Schulturnier für die fünften und sechsten Klassen aus. Daran beteiligten sich insgesamt mehr als 100 Schüler. Davon konnten vor allem einige Mädchen aus Schüttorf und Emlichheim schon richtig gut Volleyball spielen, andere Schülerinnen und Schüler kamen dagegen zum ersten Mal überhaupt mit derSportart in Kontakt. Genau das war auch das Ziel der Organisatoren. "Wir wollen, dass die Schüler in den Volleyball hineinschnuppern und sie für den Volleyball begeistern", sagte Stephan Heetlage, der in der Volleyball- Region für den Schulsport verantwortlich ist.

Mit der fünften Auflage des Schulturniers war Heetlage,der zusammen mit seinen Vorstandskollegen Matthias Haarmann, Erhard Kreth, Michael Ueberschär und dem Vorsitzenden Jan-Albert Schippers das Organisationsteam bildete, sehr zufrieden. Im vergangenen Jahr musste das Turnier ausfallen, weil die Sporthallen wegen derFlüchtlingsproblematik nicht zur Verfügung standen. Umso mehr freuten sich die Verantwortlichen darüber, dass diesmal so viele Schüler aus der gesamten Grafschaft im Euregium und der Kreissporthalle am Start waren.

Die mit Abstand meisten Teams stellte die Freiherrvom- Stein-Oberschule. Die Mädchen und Jungen der Oberschule konnten sich im Mixed-Wettbewerb auch aufs Treppchen spielen. Hinter dem Gymnasium Nordhorn, das mit seiner Mannschaft den ersten Platz belegte, kamen die Nordhorner Oberschüler auf den zweiten und dritten Platz. Im Wettbewerb der reinen Mädchenteams lieferten sich das Bentheimer Burggymnasium und die Realschule Emlichheim einen heißen Kampf. Am Ende belegten die Schülerinnen des BGB den ersten und zweiten Platz, die Emlichheimerinnen wurden Dritte im Gesamtklassement. Bei den Spielen konnte man sehen, dass die Mädchen bereits seit Längerem Volleyball spielen - und im Verein und in der Schule auch schon gute Trainer haben. Beim Burggymnasium leitet Stefan Jäger, der Trainer der Zweitliga-Mannschaft des FC Schüttorf 09, eine Volleyball-AG. Die meisten Spielerinnen sind schon in der fünften Frauenmannschaft des FC 09 am Ball.

In Emlichheim spielen die Mädchen seit mehreren Jahren beim SC Union Volleyball. In der Schule haben sie Sport bei Christina Lütkenhues, die bei Olympia Uelsen als Trainerin tätig ist. So wurden die Unterschiede zu den Teams deutlich, die zum ersten Mal am Netz standen. Aber auch die Neulinge waren mit viel Spaß und Engagement bei der Sache. Auf dem Kleinfeld traten die Mannschaften, zu denen maximal sechs Spieler zählten, jeweils mit drei Akteuren gegeneinander an. Gespielt wurde immer ein Satz bis 15. Als Gewinner konnten sich am Ende aber nicht nur die Erstplatzierten fühlen. Die Organisatoren überreichten bei der Siegerehrung allen Teilnehmern Medaillen.

Viel Einsatz zeigte auch die elfte Jahrgangsstufe des Gymnasiums Nordhorn. Die Schülerinnen und Schüler des Seminarfachs Sport fungierten bei dem Turnier als Schiedsrichter und Teambetreuer - und hatten angesichts der großen Anzahl von fast 30 Mannschaften jede Menge zu tun.

Die Siegermannschaften des Turniers

Die stärksten Mannschaften im Mixed- und Mädchen-Wettbewerb konnten sich über Urkunden und Preise freuen.

veröffentlicht am Sonntag, 27. November 2016 um 10:30; erstellt von Ueberschär, Michael
letzte Änderung: 27.11.16 10:34